Windows 10 Storage Spaces und WD Green Drives

Bei mir zu Hause läuft Windows 10 als NAS Lösung auf meinem HP N40L Microserver. Als Platten hab ich 3TB WD Green Drives verbaut. Im nachhinein war das keine gute Wahl, aber jetzt muss damit gelebt werden.

Mit Linux basierenden NAS Lösungen wie RockStor waren die Platten auch ohne Probleme verwendbar. Doch da es Green Disks sind musste zuerst mit WDIDLE3 eingegriffen werden um das “Excessive Head Parking” los zu werden. Wenn das nicht gemacht wird, erhöhen sich der S.M.A.R.T Wert für “load cycles” innerhalb von einem Tag um 500 bis 600 Einheiten, was die Platte ziemlich schnell in den Tod jagt.

Mit Microsofts Storage Spaces kommt noch ein weiteres Problem dazu. Da Green Disks sehr langsam “aufwachen” werden die Platten gerne von Microsofts Storage Spaces “retired”. Damit sind sie nicht mehr Teil des Storage Pools und werden durch eine Spare Disk ersetzt bzw. die Daten der retired Disk auf die vorhanden Platten verteilt. Das ist meist weiter nicht tragisch, der Storage Pool ist damit nicht optimal genutzt aber je nach RAID Lösung weiter funktional. Wir wissen nun zwar das die Platte keine Probleme macht und alles in Ordnung ist, ihr einziges Problem ist eine Green Disk zu sein 😉 Unser Problem ist jedoch, dass MS keine Möglichkeit bietet über die GUI die Platte wieder online zu bringen oder dieses Verhalten zu verändern. Doch PowerShell hilft aus.

Continue reading “Windows 10 Storage Spaces und WD Green Drives”

Self-signed SSL certificat with Windows SBS 2003

Determining whether a SSL certificate is installed

If you are not certain whether a SSL certificate is installed on your IIS Web server, follow the steps below.

  1. Open Internet Information Services (IIS) Manager, from Control PanelAdministrative Tools.
  2. In the left pane of IIS Manager, expand the tree to find your server, then Web Sites within your server, then Default Web Site. (If additional Web Sites have been created, you may need to apply these steps to the one where your ArcGIS Server instance website is installed.)
  3. Right-click on Default Web Site and choose Properties from the context menu. The Properties window for the web site opens.
  4. In the Properties of the website, click the Directory Security tab. Under the Secure communication section of this tab panel, if a View Certificate button appears, then an SSL certificate has been installed. If a Request Certificate button appears, then no SSL certificate has been installed.

Using a self-signed SSL certificate

For development and testing, a self-signed SSL certificate may be adequate. Using a self-signed certificate is not recommended for production sites. Browser users will see a security warning when loading a resource from a site that uses a self-signed certificate. You should not trust any self-signed certificate unless you are certain of the identity of the server and organization you are connecting to. In addition to browser issues, some server applications may have problems working with self-signed certificates. Some tips are included in the steps below for some server applications, but for other types of applications, you may need to install the certificate for the server in a way that the server and application recognize it.

Self-signed certificates can be generated in a number of ways. Consult texts on security, security experts, or Web sites for options.

On Windows Server 2008 and Windows Vista, the IIS Manager has a built-in tool for generating a self-signed SSL certificate.

For Windows Server 2003 and Windows XP, the following procedure uses the SelfSSL tool in the IIS 6.0 Resource Kit to create and install a self-signed SSL certificate.

  1. Download and install the IIS 6.0 Resource Kit from Microsoft.

    Install at least the SelfSSL tool. Other tools are optional.

    This tool is supported on Windows Server 2003 and Windows XP. Other platforms may require a different tool.

  2. Run SelfSSL and install the certificate at the IIS machine:
    • a) On the IIS machine, click Start > Programs > IIS Resources > SelfSSL > SelfSSL. This opens a command prompt window to the SelfSSL location.
    • b) Type the command to create and install a certificate. This example creates a certificate good for 365 days, for the server as www.example.com, and which will be trusted by the local browser:
      SelfSSL /V:365 /N:CN=www.example.com /T

      The name (N) argument must be set to the name that users will enter for the server. See the SelfSSL Help for more information on options, such as installing on a nondefault IIS Web site.

    • c) Close the SelfSSL window by typing “exit” and pressing the Enter key.
  3. Test the certificate by opening a browser and loading a page on the server using https://… You should get a warning that the certificate is not from a known certificate authority. Click to proceed, and the page should load normally.
  4. If you will use secured ArcGIS services in a Web ADF application running on a different server, then you should import the certificate into the certificate store of the Local Computer. See the instructions below.

The certificate will only be recognized when requested with the name as specified with the N argument above (or the machine name, if N is not specified). For example, if the machine name “myserver” default is used and the client requests the page with the fully qualified domain name “myserver.example.com”, the client will warn that the name on the certificate does not match the request.

original can be found at ESRI

Delete printer jobs on your machine

Script to stop/start and delete all printer jobs on a Windows machine

@echo off

echo ### stop printer service ###
NET STOP SPOOLER
echo.

echo ### delete all files in printer spooler directory ###
rem (has to be adapted)
del /F /Q “C:\WINDOWS\system32\spool\PRINTERS\*.*”
echo.

echo ### start printer service ###
NET START SPOOLER
echo.

pause

Schedule to reboot a Windows Machine

Computer sind Arbeitstiere, und ganz im speziellen Server, trotzdem gehören auch diese Geräte nach speziellen Updates neu gestartet. Diesen Vorgang während der Arbeitszeit zu machen führt sehr oft zu nervenden Klingelorgien des Telefones. Aus diesem Grund macht es Sinn einen Server zu Zeiten neu zu starten in denen keiner die Resourcen dafür benötigt. Meist weil viele der User im Bett liegen und schlafen, natürlich auch der Administrator. Daher muss ein Restart zeitgesteuert passieren und hier bietet Windows die nötigen Bordmittel.

AT – heißt das Command Line Tool. Alle Schalter und Optionen erklärt Microsoft in einem Knowledge Base Eintrag genauer.

Reboot eines Computers um 2 Uhr Morgens

C:>at 2:00 shutdown.exe -r -f

Die Zeitangaben können im 24 oder 12 Stunden Format gemacht werden, bei zweiterem jedoch nicht AM oder PM vergessen. Mit dem Bordmittel “shutdown.exe” kann der Computer in unserem Fall Rebooten werden und dazu wird der Switch “-r” verwendet. “-f” erzwingt das Beenden aller laufenden Programme. Weiters kann man mit “-t” den Shutdown Prozess verzögern um dem User eine Interaktionszeit zu bieten und mit “-c” kann man den Shutdown Grund kommentieren.

C:>at 8:00am shutdown.exe -r -f -t 10 -c “updates”
C:>at 20:00 shutdown.exe -r -f -t 10 -c “updates”

Cisco VPN Client and Error 1609

Wer mit dem Error 1609 bei der Installation des Cisco VPN Clients auf einem Windows System konfrontiert wird, dem kann unter Umständen geholfen werden. Dieser Fehler taucht auf, weil der VPN Client in seiner englischen Version einige Usergruppen auf deutschen Windows Installationen vermisst. Sozusagen ein Problem der Sprachen.

Gelöst wird das ganze mittels der Eingabe folgender Befehle in der Command Line (cmd) von Windows:

net localgroup Users /add
net localgroup Interactive /add

Voraussetzung dafür, Administratorrechte und schon sollte die Installation kein Problem mehr darstellen.

Internetgateway unter Windows XP entfernen

Windows XP hat die nette Eigenschaft einen so genannten Internetgateway automatisch einzurichten und somit ab und zu (vielleicht sogar öfters) Probleme zu verursachen.

Verursacht wird das meist durch das Verwenden eines Routers der UPnP verwendet. Windows versucht dann die Konfiguration zum Router und Internet automatisch zu konfigurieren. Was beim Nutzen von mehreren Routern mit verschiedenen Einstellungen ja Sinn machen würde. Jedoch funktioniert das ganze nicht so wie es sollte und meist stirbt dadurch die Internetverbindung oder wird einfach verdammt langsam. Vorallem wenn Windows XP meint dies bei einem Router anwenden zu müssen, der eigentlich kein UPnP unterstützt 😉

Entfernen dieses Internetgateway

  • Systemsteuerung
  • Software / “Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen”
  • Netzwerkdienste
  • entfernen des Hakens bei “Internetgateway / Automatische Gatewaysuche” (oder so Ähnlich 😉 )
  • Übernehmen
  • OK

Technorati Tags: , ,